Panic Attacks Message Board
Register  |   |   |  Latest Topics
 
 
 


Reply
  Author   Comment   Page 3 of 4      Prev   1   2   3   4   Next
Hannah

Registered:
Posts: 16
Reply with quote  #31 
Hallo Gilligan,

du hast mich auf einen sehr guten Gedanken gebracht: ich werde nichts, absolut nichts mehr googeln und in nichts mehr reinschauen, was auch nur ansatzweise mit dem Thema Panik, Depo, Angst usw. zu tun hat...ich bin, wie wahrscheinlich du auch, ein Mensch, der sich ganz schnell in sowas reinsteigern kann und dann irgendwie die gleichen Symthome bekommt, die igendwer irgendwann mal erlebt hat. Da kann man richtig bekloppt werden.

Wie geht es dir, Gilligan? Ich hoffe, schon etwas besser? Ich denke, das war genau der "Auslöser" dafür, dass du in dieses Buch geschaut hast, dass es dir schlechter geht.. du hast gedacht ..oh gott..der/die hat das erlebt..ich könnte das auch kriegen...hoffentlich passiert das nicht...du wirst immer angespannter und aufgeregter und schon ist sie da...die Panik, stimmts?

Mir geht es seitdem ich hier angemeldet bin, besser; zum einen, weil ich mich austauschen kann (Danke!!!), zum anderen weil ich immer wieder die "Methode" übe. Du hast gefragt, welche Worte ich sage: also, sobald ich merke, dass irgendwas im Anflug ist (dieses "komische" Gefühl), konzentriere ich mich ganz und gar darauf und denke an nichts anderes, wirklich an nichts anderes. Wenn es die Situation zulässt,setze ich mich hin und versuche, mit der Angst "zu reden". Hört sich vielleicht bekloppt an, aber mir hilf es. Ich sage, auch laut (wenn ich alleine bin) "loss Angt komm, zeig alles, was du kannst, werd schlimmer, ich warte auf dich" und das ein paarmal...es passiert nichts...Nichts! Wichtig ist, dabei nicht zu denken, dass du bekloppt bist oder eine Macke hast oder denkst, verrückt zu werden...du musst dich voll und ganz auf sie einlassen... sie zulassen..du musst dir sagen, sie kann dir nichts...je nachdem, wie ich mich gerade fühle, ist alles innerhalb kurzer Zeit alles vorbei, mal dauert es länger, mal ist innerhalb 5 Minuten alles vorbei. Bei mir scheint die Methode anzuschlagen.Ich habe das Gefühl, je mehr ich übe, umso mehr kann ich die Angst beherrschen. Leider kann mir keiner sagen, ob die Methode eine Sache der Übung ist...aber ich rede mir jetzt einfach ein "Ja" ein, weil sie mir ja hilft. Ich will die Angst besiegen, denn ich lasse mir von diesem blöden Gefühl nicht mein Leben versauen...wir müssen uns immer wieder klar machen, dass nicht sie uns, sondern wir sie, beherrschen!!!

Sind natürlich kluge Worte..ich weiß selbst, wie schwer es ist, daran zu glauben...gerade wenn man diese Depo hat, auf die nächste Attacke geradezu wartet...aber einen anderen Weg, als sich der Angst zu stellen gibt es nicht!

Der Spruch auf Jeffs Seite "Die Panikattacken- das bist DU- in der Art vor der Angst, wie du fühlst" hat mich erschrocken!!! Aber er recht! Wir haben vor uns selber Angst! Aber warum? Das frag ich mich immer wieder...

Ich wünsche dir ein schönes Wochenende, versuche abzuschalten und probiere meine Worte doch mal aus...du wirts sehen, es passiert wirklich nichts!

Gruß an Hase.

Hannah.

Hase

Registered:
Posts: 15
Reply with quote  #32 
Hallo ihr zwei!
Hannah, ich finde es super, dass diese methode bei dir so gut wirkt. Ich überzeugt, dass es Übung braucht! Wenn man sich immer wieder das gleiche sagt, dann verfestigt es sich nach einiger zeit im kopf.
Wenn ich angst bekomme, sage ich mir immer wieder, dass ich das gefühl kenne und das es wieder vorüber geht. Das gleiche ist mit meinen gedanken. Ich habe gemerkt, dass meine gedanken kommen und gehn... heute mache ich mir sorgen über die Depersonalisierung und morgen vielleicht wieder über meine angst... Naja, mein therapheut sagte, dass wenn ich mir "fremd" vorkomme, dass mein Körper einfach nur auf sparmaßnahmen setzt, weil ich mir den ganzen tag sorgen über meine angst mache! Also immer denken: ALLES GEHT VORBEI - UND ES GIBT SCHLIMMERES IM LEBEN ALS ANGST! Ist ja auch irgendwie logisch. Angst gehört zum Leben - vielleicht nicht in diesem Ausmaß wie wir sie zur zeit haben, aber wir können sie uns nicht wegwünschen! Mir geht es immer besser, wenn ich mir denke, wenn ich vor meinen gefühlen keine Angst habe, sonder sie akzeptiere, so wie sie sind, dann haben Sie keine Chance mich fertig zu machen, weil ich zu ihnen stehe.
Es ist für mich immer sehr wichtig, dass ich mich nicht zurückziehe und viel mit meinen Freunden unternehme. Durch meine Angst bin ich nicht gehindert spass zu haben - und glaubt mir es merkt auch keiner, wenn ihr Angst habt! Freue mich wieder von euch zu hören!!!!!
Gilligan

Registered:
Posts: 51
Reply with quote  #33 
hey, ihr lieben!

hannah, du hast recht, ich google nun auch nichts mehr, rein gar nichts mehr, nada.
ich will es einfach nicht mehr wissen. heute war auch wieder ein super tag, ohne depo, ohne angst. habe mich sogar 100%ig erkannt 
bin sehr bescheiden geworden, was einen "gelungenen tag" anbetrifft. ein tag ohne attacken ist immer ein wunderschöner tag, auch wenn ich mich z.b. geärgert oder gelangweilt habe. alles ist schön, wenn ich nur angstfrei bin. so gesehen kann man also tatsächlich sagen, dass die panik etwas gutes hatte: bin seitdem viiiiel ausgeglichener, dankbarer uvm. habe gelernt, dass gesundheit (körperliche wie seelische) das wichtigste überhaupt sind, der rest ist egal.

sorry, hatte deine frage, ob alles eine sache der übung ist, nicht direkt verstanden. also, bin absolut sicher, dass es nur auf die übung ankommt, du programmierst dein gehirn ja gerade sozusagen um, wie hase ja auch schon geschrieben hat. das wirkt immer!!!!!!!!!!  habe auch noch mal darüber nachgedacht, was wir über therapien "besprochen" haben. ich habe mal gelesen, dass angststörungen relativ schnell chronisch werden, eine therapie ist also auf alle fälle ratsam (hase freut sich ja auch immer so auf seine therapiestunde, genau wie ich). du gehst einfach viel gestärkter aus der sitzung raus, als du rein gekommen bist. wenn du es allerdings mit hilfe der magischen worte alleine schaffst - auch super.

zu deinem letzten absatz: ich glaube nicht, dass wir direkt vor uns selbst angst haben, es ist wohl eher (bei mir zumindest) die angst, dass diese symptome, depo, gedanken oder was auch immer ins unendliche gehen. das ist meine einzige angst.
können sie aber nicht, die angstkurve flacht IMMER ab, hab ich sehr oft gelesen und war ja jetzt auch bei uns immer so, sonst würden wir wohl hier nicht so munter schreiben können. wenn nun natürlich jemand sagen würde: DU BIST deine gedanken, dann stimmt es wohl, wir haben "nur" vor uns selbst angst.

ich mache es jedenfalls so wie hase. ich sage mir jeden tag auf`´s neue "ach ja, das alte, bekannte gefühl wieder, et is noch imma jot jejange". das hilft mir. und richtig, wie hase meint, wir müssen uns stets vor augen halten, dass die depo nur ein schutzmechanismus ist. das meinte mein therapeut übrigens auch. er sagt, sie schütze uns vor ohnmacht u.ä.
so weit so gut, bin nur so geschockt jedesmal und fühle mich, als wäre ich vom andern stern, da fällt es schwer, dem tollen schutzmechanismus zu danken 

ich bin ja nun schon ein knappes jahr im internet "unterwegs", um mich über das thema zu informieren. ihr glaubt gar nicht, WIE VIELE die gleichen sorgen haben wie wir (allein ja schon auf jeffs seite).
es geht mir wirklich erst besser, seit ich auf diese seite gestoßen bin, alles war auf einmal so plausibel...

euch beiden auch ein schönes wochenende, hab morgen wieder nachtschicht, also schaue ich am montag wieder ins forum.

habe echt freude daran, mit euch zu schreiben...........!

Hannah

Registered:
Posts: 16
Reply with quote  #34 
Hallo Ihr zwei,

schön, dass unser Austausch so gut klappt! Wie oft geht ihr zur Therapie? Was macht man da mit euch?

Mir gehts es momentan sehr, sehr gut...keine Panik, keine Angstzustände...keine "Angst vor der Angst"...es hatte sich zwar ein "komisches Gefühl" angedeutet, aber ich brauchte nur kurz an meine Worte denken, sie nicht mal sagen...und alles war wie weggeblasen...Es ist toll, der Angst zu sagen: Ätsch, ich bin stärker...!
Was mir allerdings immer noch sehr schwer fällt,ist, nicht mehr über die Angst nachzudenken...nichts mehr zu googeln, ist schon ein guter Anfang...aber Gedanken nicht mehr aus dem Kopf zu bekommen, ist gar nicht so einfach...ich denke dann immer "ablenken!!!", aber mir fällt keine Ablenkung ein....!!!
Welche Methoden habt ihr so (Spazierengehen hilft zwar, aber das kann man ja auch nicht immer machen)?

Bis hoffentlich bald.
Hannah.

Hase

Registered:
Posts: 15
Reply with quote  #35 
guten morgen ihr zwei! ich hab gestern ein wenig gegoogelt und hab gelesen, dass sport wahre wunder wirken soll! was haltet ihr davon? ich denke es ist eine gute ablenkung und es soll anscheinend die gleiche wirkung haben wie tabletten! ich werde es auf alle fälle versuchen! bis bald, wünsch euch einen schönen tag!
Hannah

Registered:
Posts: 16
Reply with quote  #36 
Hallo Ihr beiden,

Hase, du hast recht, Sport wirkt...! Ob wie Tabletten, weiß ich nicht, aber man kann sich so gut auspowern...aber vor allem ist man abgelenkt...man hat keinen Raum für böse Gedanken!  Ich habe mir vor wenigen Wochen ein neues Fahrrad zugelegt und radel, wennn das Wetter es zulässt, jeden Tag 12km. Dazu noch einmal die Woche schwimmen (leider ist die nächste Schwimmhalle 20km weiter weg..klappt also nicht immer). Was willst du machen, Hase?

Hannah.

Gilligan

Registered:
Posts: 51
Reply with quote  #37 
heeeeey,

also, mein therapeut redet auch die ganze zeit davon, dass ich sport machen sollte, nicht zuletzt, weil man dadurch ein gutes körpergefühl bekommt, was gerade bei depo so wichtig ist (also z.b. das man sich wieder "richtig" spürt).
möchte auch gerne joggen und schwimmen, aber kann momentan den inneren schweinehund noch nicht so ganz überwinden.
habe im april nach über 10jahren zum ersten mal wieder etwas sport gemacht und es ging mir auch soweit wirklich gut. bin leider aus irgend einem grund wieder davon abgekommen. das muss ich unbedingt ändern!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
allein die glückshormone, die dann ausgeschüttet werden...sie lassen gar keinen platz für die ängste.

hannah, ich gehe 1 mal pro woche zur therapie, wir reden über alles, was mich gerade so bewegt. der psychologe meinte noch einmal, dass ich wirklich momentan die finger von literatur rund um die depo u.ä. lassen sollte, weil es mir einfach nicht gut tut. er schlug mir vor, stattdessen comics zu lesen 

seit ich jetzt nichts mehr gegoogelt habe, geht es mir auch viiiiiel besser, habe mich auch kaum mit dem thema beschäftigt, nicht einmal gedanklich (ok, wirklich nur ein kleines bißchen).
habe seitdem wieder hoffnung auf ein normales leben. wenn mir kurz komisch wurde, habe ich dieses gefühl einfach ignoriert (oder z.b. auf meine müdigkeit geschoben) und siehe da................ES VERSCHWINDET GANZ VON SELBST!
hatte nun echt 2 gute tage, juchhu.

ansonsten gucke ich zur ablenkung viel tv (sport wäre da sinnvoller) und lese viel (vor allem auch oberflächliche klatschblätter, die tun mir irgendwie gut).

ganz liebe grüße an euch beide, bis bald

p.s.: mann, geht es mir heute gut, ich hoffe von herzen, euch auch 



Hannah

Registered:
Posts: 16
Reply with quote  #38 
Hallo Ihr Zwei,

lasse heute mal wieder was von mir hören. Mein Urlaub war wunderschön...und stellt Euch vor, mir ging es richtig klasse! Ich hatte nur eine einzige, aber schwere, Panikattacke...vielleicht war es aber auch nur rein körperlich...da es meinem Freund ebenso erging, und der leidet definitiv nicht unter "unseren Unpässlichkeiten". Wir befanden uns auf einem Berg in fast 3000m Höhe-wir hatten Luftprobleme und das Herz schlug uns bis zum Hals...dazu die vielen Menschenmassen und vorher durch einen dunklen Tunnel...das war mir zuviel! Ich wollte nur noch weg- mein Freund ebenso. Egal, ob Panik oder nicht...nie wieder so hoch!!!

Jetzt wieder zu Hause, muss ich jedoch sehr doll versuchen, die Freiheit ohne Attacken aufrechtzuerhalten...ich erwische mich immer wieder erneut, wie ich darüber nachdenke...und schon stellt sich wieder "dieses komische Gefühl" ein...eine Depo hatte ich auch wieder...vielleicht ist das die Umstellung...ich weiß es nicht...Naja, morgen gehe ich wieder arbeiten, da habe ich keine Zeit zum Grübeln und Ihr als Austausch seid ja auch noch da!

Wie geht es Euch? Was, Gilligan, ist aus deinen Sportplänen geworden?

Bis hoffentlich bald!

venezia

Registered:
Posts: 51
Reply with quote  #39 
Hallo ihr drei!
Ich gesell mich mal zu euch! Ich bin 23 Jahre alt und leide schon seit ich denken kann an Panikattacken... ich weiß jedoch erst seit ungefähr 2 Jahren überhaupt, dass es Panikattacken sind. Vorher dachte ich immer, ich bin verrückt oder so. Deshalb hab ich früher auch niemandem davon erzählt. Und sowas 10 Jahre lang mit sich rumzutragen ist echt nicht gut.....
Vor 2 Jahren (um die Weihnachtszeit herum) war meiner Psyche das wohl alles dann wohl ein bisschen zu viel. Ich fiel in ein tiefes Loch - Depersonalisation (ich dachte ich spiele in einem schlechten Film mit, eine echt schlimme Erfahrung), eine Panikattacke nach der anderen, ich dachte ich werd nie wieder normal. Das war echt schlimm. Vor allem weil mein Arzt mir damals gesagt hat, ich leide einfach nur unter Depressionen. Aber das überzeugte mich ganz und garnicht.
Jetzt, 2 Jahre später, habe ich eine Kurzzeitherapie hinter mir und mir geht es im Großen und Ganzen echt gut!
Klar, gerade in Stresszeiten (im Moment zum Beispiel auch) habe ich das Gefühl, das "es" wieder anfängt. Aber da ich mittlerweile ziemlich genau weiß, was es ist (dank dieser Internetseite) und wie man damit umgehen muss, gehen diese Phasen recht schnell vorüber.
Ich find es echt gut wie ihr euch hier austauscht. In vielen anderen Foren werden einfach immer nur die Symptome breitgetreten und ständig nur so Einträge, die einen total runterziehen.
Ach, und Hanna: ich hatte diese Ängste auch lange Zeit. Das Gefühl mich nicht mehr im Spiegel zu erkennen usw. Aber es ist tatsächlich so: wenn du dir etwas lange genug einredest, dann glaubst du irgendwann, dass es so ist. Ich habe mir am Anfang immer eingeredet, dass ich meine Beine nicht mehr spüre. Irgendwann habe ich das aufgegeben und siehe da: das Gefühl war weg!
Das gute am menschlichen Gehirn ist ja, dass man es trainieren kann. D.h. es ist auf jeden Fall möglich, dass du irgendwann lernst, nicht mehr an die Depersonalisation zu denken.
Liebe Grüße!


__________________
when you stop hoping, you start dying a little...
Gilligan

Registered:
Posts: 51
Reply with quote  #40 
hey hannah,

das ist telepathie! wollte mich auch die ganze zeit wieder hier melden, manchmal streikte der pc aber, er ist so gut wie kaputt...
aber egal, werde für ersatz sorgen  

es freut mich sehr, dass du einen schönen urlaub hattest...!!!!!!!!!
ich denke, die panikattacken treten bei uns bei jeder art von stress auf, vor allem auch unbewusst, also wenn es SCHEINBAR gar nicht stressig ist (z.B. auf dem berg). für uns gibt es eben viele dinge, die uns schnell stressen (bspw. bei dir: berg besteigen = neue körpererfahrung wegen höhe u.ä. = panik/depo, oder?). klar, wenn du ein neues körpergefühl hast, denkst du direkt an die depo, weil du dich fragst, ob es wieder einmal DIESES gefühl ist und die depo kommt dann ganz von allein.

ich hatte vor einer woche ein ähnliches,aber fast positives erlebnis: bekam in einem geschäft ganz plötzlich kreislaufprobleme, war mir aber nicht sicher, ob es nicht doch "nur" eine attacke ist. mir wurde ganz schlecht, schweißausbrüche, schlappheit und dann - wie immer diese depo. habe mich aber keineswegs gestresst oder verrückt machen lassen, bin in der stadt geblieben (ein gefühl, wie ohne körper, so schlimm war die depo), habe mir sogar "körperlos" etwas zu essen bestellt, die farben sahen so komisch aus, alles.
nach dem essen seelenruhig nach hause gefahren, meinem freund total begeistert erzählt, dass ich zwar gerade total depo bin, es aber ok ist. nach 1,5 stunden war der spuk vorbei, hatte ein richtiges hochgefühl, in dem sinne, dass ich die depo ein für alle mal besiegt habe, weil sie mir egal war usw., um dann am anderen tag kleinlaut feststellen zu müssen, dass der "kampf" wohl jeden tag neu ausgefochten werden muss........          so ist das!

heute habe ich eine freundin getroffen, die depo war so schlimm, konnte nicht mal richtig dem gespräch folgen. habe seit einiger zeit immer angst, wenn ich verabredet bin, dass ich depersonalisiert werde.

mein therapeut meinte, er sehe ganz klare fortschritte bei mir. habe ihm von meinem rückschritt erzählt (obwohl es mir davor bestimmt eine woche super ging). er sagte, dass sei typisch bei angststörungen, dass sie immer mal wieder stark auftreten, obwohl vieles eigentlich besser ist. nun ja.
er sagte auch, man soll die depo einfach "mitnehmen", also z.b. wenn sie bei einer verabredung auftritt, soll man mit ihr "sprechen": ok, dann nehme ich dich jetzt eben mit zu der freundin, mir egal!    
soll angeblich suuuuper helfen, klingt lustig, nicht wahr?

tja, und mit dem sport muss ich echt langsam anfangen, die waage zeigt aufgrund meiner täglichen stree-anfälle auch immer mehr an.....

so süß: habe letztens geträumt, du, hase und ich würden im gleichen ort wohnen und zusammen joggen gehen, hab mich morgens echt kaputt gelacht  

wünsche dir morgen einen schönen arbeitstag und ein erholsames wochenende, es ist sehr schön, dass wir wieder schreiben, glaube, das hat mir gefehlt.

ganz lg

hase, wie geht es dir eigentlich???

Hannah

Registered:
Posts: 16
Reply with quote  #41 
Hallo Ihr Vier,

speziell herzlich willkommen venezia!

Das auf dem Berg war eine ganz schlimme Erfahrung für mich...so krass hatte ich es noch nie...mein Herz...oh Gott...
du, Gilligan, hast wahrscheinlich recht, dass dieses neue Körpergefühl sehr viel damit zu tun hat. Man sagt zwar immer, dass man Orte der Panikattacken nicht meiden soll, aber man kommt ja nicht jeden Tag auf einen Berg von fast 3000m Höhe und da kriegen mich bestimmt keine zehn Pferde mehr rauf!

Ich habe begonnen, eine Art "Angsttagebuch" zu führen. Habt Ihr Erfahrungen damit gemacht und hat es euch geholfen?

Wollte Euch nochmal fragen, ob Eurem Familien/Freundeskreis bekannt ist, dass ihr unter Panikattacken leidet?...ich konnte es lange auch vor meinem Freund verstecken...ich wollte es irgendwie einfach nicht zugeben...naja, irgendwie hat es ja auch lange gedauert, dass ich es mir selber eingestanden habe. Jedenfalls hat er ganz cool reagiert. Wie sieht es bei Euch aus?

Ich finde unseren Austausch auch klasse, danke venezia für das Kompliment! Andere Foren besuche ich nicht...die sind mir zu oberflächig...Und Ihr?

Seid gegrüßt!

PS an Gilligan: Sport frei!!!!!


Gilligan

Registered:
Posts: 51
Reply with quote  #42 
hallo, ihr lieben, hallo venezia!

hatte deinen eintrag, liebe venezia, komischerweise gar nicht gesehen. bis gerade.
also herzlich willkommen, schön, dass wir schon eine kleine "clique" sind

heute ist ein besonderer tag für mich, aber im negativen sinne. heute vor einem jahr hatte ich die erste panikattacke plus depo. sogar die uhrzeit stimmt. oh mann!!!!!
wie hat sich doch mein leben verändert seit dem.

venezia, dann schleppst du "es" ja schon sehr lange mit dir rum. aber wie ich schon mal früher geschrieben habe: sobald man weiß, was ES ist, kann man daran arbeiten...
ich dachte etwa vier monate lang, dass ich geisteskrank bin (vor allem wegen der depo), hab mich soooooo hundeelend gefühlt. und nun, wo ich die symptome alle kenne, ist es zwar immer noch beängstigend, aber die sache hat einfach einen namen. das hilft. und das gefühl, dass man nicht alleine ist....

gerade vorgestern hatte ich eine sehr schwere attacke (war eigentlich seit gut drei monaten von derartigen attacken verschont). war kurz davor, den notruf zu wählen, es war das volle programm: das gefühl, jetzt verrückt zu werden, kontrollverlust usw. dachte echt, ich muss gleich vom balkon springen, doch dann, nach 30 minuten (!!!!!!) purem horror....zack, weg, als wäre nichts mehr gewesen. seit dem denke ich wieder über die einnahme von medikamenten nach. es wäre unerträglich für mich, wenn mir das auf der arbeit passieren würde.

werde mir heute abend noch einmal alles durchlesen, was jeff darüber geschrieben hat, ich brauche eine auffrischung 

ein angsttagebuch habe ich noch nicht angefangen, hannah. es klingt aber sinnvoll.
und wenn du hoffentlich bald alles gut überstanden hast, liest du darin über die schlechten, alten zeiten und freust dich deines lebens, das wäre doch toll.
vielleicht mache ich das auch. wollte aber auf jeden fall anfangen, gedichte über die depo zu schreiben.

bei mir in der familie weiß übrigens niemand etwas und sonst auch nur mein freund und eine freundin. eine andere freundin fragt mich manchmal, warum ich so komisch, so ruhig bin! traue mich dann aber nicht, ihr zu sagen, dass ich gerade total depersonalisiert bin und eigentlich irgendwo im universum schwebe. die meisten würden es ohnehin nicht verstehen. so panikattacken schon, aber ganz ehrlich, depo sagt doch kaum jemandem was, oder???

wer es nicht selbst einmal erlebt hat, kennt es einfach nicht. ach, die glücklichen...

manchmal nervt es mich, dass psychologen immer diesen schutzmechanismus in der depo sehen. das ist ja gut und schön, aber wem hilft das weiter?
es muss wirklich viel mehr geforscht werden diesbezüglich.

also, ich geistere ja manchmal in anderen foren rum, um die beiträge über depersonalisation zu lesen. ich muss einfach wissen, ob es wenigstens in dem rahmen "normal" ist, was ich dann fühle. (ich glaube, ich muss mir durch das ganze lesen nur den "beweis" holen, dass ich nicht verrückt werde bzw. bin.) glaubt mir, da gibt es noch ganz andere fälle als uns.
ich schreibe aber nur in diesem forum, mir ist es wichtig, dass ich die leute ein bißchen "kennengelernt" habe (sofern man dies sagen kann).

du hast recht, venezia, je nachdem, was man in anderen foren so liest, zieht es einen echt runter. wenn ich dann den pc ausschalte, fühle ich mich immer sowohl erleichtert als auch bedrückt. dann fängt direkt das gedankenkarussel im kopf an, was alles passieren KÖNNTE...

aber eine sache habe ich in einem anderen forum gelesen, die ist vielleicht auch interessant für euch:

also, ein junger mann dachte, dass er vor lauter sorgen, grübeln und ängsten verrückt wird, richtig durchdreht.
daraufhin meinte sein therapeut, er solle nun zwei stunden jeden tag zu festen zeiten (morgens und abends jeweils) über die schlimmsten, wirklich die allerschlimmsten sorgen grübeln und sich richtig hineinsteigern. (hat jeff doch auch so ähnlich gemeint, nicht?)
der typ meinte, zunächst wäre ihm das extrem schwer gefallen, es war schon fast zu hart für ihn usw. und nach nur wenigen tagen, hat er sich dabei ertappt, wie er sich inmitten der ganzen sorgen plötzlich fragte, was wohl jetzt im tv komme, was er abends kochen könne usw. also stinknormale fragen. von da an ging es ihm besser.
und dies zeigt uns ja eigentlich auch, dass man gar nicht bekloppt werden kann, so wie man das bei panik ja oft annimmt....

WAS MEINT IHR DAZU???  ich fand die geschichte super...

venezia, darf ich dich fragen, was bei dir der auslöser für die störung war? hast du es jemandem erzählt? der eine psychologe hat ja wohl einen vogel, dass mit depression zu verwechseln.

ich hoffe, es geht euch gut, hab morgen wieder verflixte nachtschicht, wünscht mir glück. schaue am mittwoch wieder rein, bis dahin ganz lg

Hannah

Registered:
Posts: 16
Reply with quote  #43 
Hallo Ihr Vier,

hier mal wieder ein Zeichen von mir! Mir geht es seit einer Woche so gut wie schon lange nicht mehr...Keine Attacke, keine Depo...ich fühl mich echt super. Ich bin endlich wieder ich, wenn man das so sagen kann...ich versuche so gut es geht, dieses Gefühl aufrechtzuerhalten...dass es natürlich wieder anders kommen könnte, habe ich immer im Hinterkopf...

Wie geht es Dir, Gilligan? Ich hoffe, besser? Hast du mit deinem Arzt über die Einnahme von Medikamenten gesprochen? Haben die eigentlich geholfen, welche Nebenwirkungen traten denn auf? Ich möchte auf keinen Fall sowas nehmen! Mein Angsttagebuch führe ich weiter. So gesehen hilft es mir, da ich einen guten Überblick habe, wo, wann, wie lange, in welcher Situation eine Attacke aufgetreten ist. Da kann man sich mal schwarz auf weiß vor Augen führen, wie sinnlos das Ganze eigentlich ist, denn es gibt ja wirklich überhaupt keinen Grund!!!! Besonders toll ist es natürlich, wenn ich, wie seit ein paar Tagen, reinschreiben kann: Angstgefühl 0!!!

Die Story, die du erzählst hast, finde ich super..ähnelt sehr Jeff´s Worten und es hilft wirklich...den Tipp, den dir dein Therapeut gegeben hat-die Angst mitzunehmen, sozusagen sie als ständige Begleiterin zu akzeptieren-finde ich auch sehr toll. Das ist es nämlich, wenn man versucht, die Angst zu besiegen, kämpft man dagegen an..was sinnlos ist, denn sie wird immer stärker sein.Also bleibt nichts anderes, als sie zu akzeptieren und sie zuzulassen...Und es passiert ja wirklich nichts!

Trotzdem ist natürlich jeder Tag wieder eine neue Herausforderung!

Ach so, mein Sportprogramm läuft sehr intensiv. Ich fahre mindestens 3-4 Woche fast 15km Fahrrad. Es ist ein tolles Gefühl, sich richtig auszupowern. Am schönsten ist es zu spüren, wie das Herz rast, aber ich ganz genau weiß, dass ich keine Attacke bekommen werde, sondern alles ganz furchtbar normal ist!

Meldet Euch mal wieder.

Hannah.

Gilligan

Registered:
Posts: 51
Reply with quote  #44 
hallo hannah, habe deinen beitrag schon vor einiger zeit gelesen und freue mich sehr, dass es dir so gut geht. (ich hoffe doch, dass es immer noch so ist!?)

ich hatte in der letzten zeit eine extrem schlimme phase (so für 2 wochen) und nun ist es seit ca. 10 tagen auch super bei mir, FAST perfekt. kaum depo, wenige attacken.

und ich habe vieles gelernt.....!!!!!
habe mir 2 neue bücher zum thema gekauft. einen richtig dicken schinken, wo jede frage, die auch nur im entferntesten mit angst zu tun hat, beantwortet wird. ein richtiges fachbuch.
das andere ist ein kleines taschenbuch; "wenn plötzlich die angst kommt" von roger baker. es ist sehr informativ und verständlich geschrieben. es ist ungefähr so, wie jeff alles erklärt hat. das buch hat mir SEHR, SEHR geholfen und es steht im prinzip gar nichts schlimmes drin, hannah (von wegen schlimmer erfahrungsberichte und so).

ich habe nun ENDLICH gelernt, wenn die angst kommt (fängt bei mir meist mit einem starken kribbeln im körper an).....................einfach nur aushalten, das war`s!
ist zwar auch super schwer, aber dann ist der spuk wirklich nach wenigen minuten vorüber. so konnte ich alle attacken in den letzten tagen sofort stoppen, was genial ist.
vorher habe ich immer ewig versucht, alles zu analysieren und mich somit wahrscheinlich total reingesteigert.
habe das "schlaue buch" jetzt immer in meiner tasche, damit ich immer und immer wieder nachlesen kann, dass man niemals die kontrolle verlieren oder verrückt wird.
und das depo etwas natürliches ist...
verstehe 100%ig was du meinst, wenn du schreibst, dass du nun wieder ganz du selbst bist, mein gott, so ein gefühl habe ich jetzt zum ersten mal seit einem jahr, glaube ich. gucke in den spiegel, ohne mich vor depo zu fürchten, wahnsinn!!! 
manchmal sind dunkle wolken am himmel, weil ich ja auch eine generalisierte angststörung habe, d.h., muss mich immer so schlimm sorgen.
aber wenn erst die attacken weg sind (UND VOR ALLEM DIE DEPO), ist das auf jeden fall schon mal die halbe miete.

nur aushalten, dann verpufft alles. jeff hatte recht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

werde mich nächsten monat im sportclub anmelden, es muss und soll ja jetzt weiter gehen. ganz nach dem motto: runter von der couch!

hoffe, du schreibst bald wieder. und das buch kann ich dir nur empfehlen, um schlechteren tagen vorzubeugen, was wir uns natürlich nicht wünschen...

also, bis ganz bald.

liebe grüße von gilligan  







Gilligan

Registered:
Posts: 51
Reply with quote  #45 
hannah, wie geht es dir???
liebe grüße
Previous Topic | Next Topic
Print
Reply

Quick Navigation:

Easily create a Forum Website with Website Toolbox.