Panic Attacks Message Board
Register  |   |   |  Latest Topics
 
 
 


Reply
  Author   Comment  
Andune

Registered:
Posts: 2
Reply with quote  #1 
Grüß euch alle

Erstmal ein fettes Danke an Jeff dass du diese HP ins Leben gerufen hast.Ich bin durch Zufall hier gelandet,als ich wieder nach Symptomen wegen meinen Panikattacken gesucht habe.Ich weiss das es im Endeffekt alles nur schlimmer macht,und ich sowieso schon sehr viel über das Lästige Thema gelesen habe.

Zu mir ich bin 28 Jahre alt,weiblicher Natur und seit März diesen Jahres glücklich verheiratet.Ich schleppe meine Angst-Panikattacken seit ca 8 Jahren mit mir rum.Ich habe eigentlich schon alles durch was Antidepressiva-Psychotherapie-Klinkaufenthalt angeht,und dennoch is das "Arschloch-Angst" mein treuer Begleiter.

Alleine Bus fahren-Zug gestaltet sich immer zu einem Horror,weil ich mir vorher immer schon ausmale was ist wenn mir aufeinmal schlecht wird? oder ich umfalle?!
Also steige ich in den Bus mit einer Grundangst,die meistens dann umschlägt zu einer Katastrophe.Ich zähle die Sekunden bis zur nächsten Haltestelle-nur raus da.

Ich muss dazu sagen ich habe meinen treuen Begleiter "Arschloch-Angst" auch zuhause sitzen.  Ich liege Abends im Bett und denke an nichts schlimmes,lasse quasi den Tag nochmal revue passieren und dann gehts los.Aus heiteren Himmel schnürrt sich meine Brust zusammen,mein Herz sticht,und ich denke ich kratze in den nächsten Minuten ab.

Ich werde so panisch dass ich aus dem Bett stürme richtung bad und kühle mein Gesicht mit Wasser ab.Dann laufe ich noch eine ganze Weile wie ein aufgeschrecktes Huhn durch die Wohnung,und versuche mich runter zu bringen,achwas ich bete immer das es endlich wieder aufhört.Wenn ich mich ruhiger fühle geh ich wieder ins Bett und schlafe recht schnell ein,wegen Erschöpfung,es kostet immer sehr viel Kraft.

Ich bin froh meinen Mann zu haben,mit ihm kann ich über meine Gefühle,und die Angst sprechen,und wenn ich mal wieder solch einen Anfall bekomme betütelt er mich nicht,weil das kann ich garnicht leiden,das macht es nur noch schlimmer.
Er fragt mich höchstens ob er mir was gutes tun kann,wenn ich das verneine lässt er mir meine Zeit dass ich wieder normal werden kann.

Suche ich allerdings in diesem Augenblick seine Nähe,ist er bedenkenlos für mich da.Er ist ein sehr ruhiger und gelassener Mensch,und gibt mir soviel Kraft,ganz ehrlich ohne ihn wäre ich wohl schon ganz zerbrochen.
Hachja,ich hab schon wieder einen Roman geschrieben

Was ich eigentlich euch mitteilen wollte,mir haben Jeff's Zeilen ins Gewissen geredet.Ich hatte heute sicherlich schon wieder 3 Anflüge von Panikattacken,die 4te war schon unterwegs,aber nachdem ich mich der Angst versucht habe zu stellen ist diese wieder abgeschwächt.WAHNSINN.

Wenn das jetzt immer so "einfach" Klappt,dann kann ich wieder aufatmen und Leben wie vor 8 Jahren

Hoffe hier finden sich noch ein paar nette Gespräche zum Austausch.

Lieben Gruß Steffi

venezia

Registered:
Posts: 51
Reply with quote  #2 
Hallo Steffi!
Schön, dass wir Deutschsprachigen hier im Forum Zuwachs bekommen haben ;-)
Und schön, dass du zu dieser Seite gefunden hast. Als ich damals vor einem Jahr dazugestoßen bin, habe ich sofort gemerkt, dass der Weg den Jeff beschreibt, der einzig richtige sein kann.... am Anfang ist es schwer zu akzeptieren, aber es ist tatsächlich so.
Dazu muss ich sagen, dass ich noch lange nicht da bin wo ich gerne sein würde... ich mache aber Fortschritte und du wirst sehen dass du sie auch machen wirst.

Das was mich immer so aus der Bahn wirft ist folgendes:
1. Ich habe Stress und daraus resultierende Panikattacken.
2. Ich wende Jeffs Methode immer wieder an.
3. Die Panikattacken werden weniger bis ich sie garnicht mehr habe.
4. Nach laaaanger Zeit habe ich wieder Stress und wieder eine Panikattacke.... ABER: die letzte Panikattacke ist schon so lange her, dass ich immer wieder lernen muss, wie man damit umgeht... ich vergesse quasi in der Zwischenzeit wie es ist, eine Attacke zu haben. Und deshalb macht sie mir wieder Angst.

Vielleicht ist das auch ganz normal, und ich muss einfach mehr Geduld haben. Vielleicht hab ich noch nicht lange genug "trainiert".

Du kannst dich wirklich glücklich schätzen einen Mann wie deinen zu haben! Mein Freund ist zum Glück auch sehr verständnisvoll, das nimmt einem schon mal einen großen Teil Stress weg.

Liebe Grüße!


__________________
when you stop hoping, you start dying a little...
Andune

Registered:
Posts: 2
Reply with quote  #3 
Hallo venezia

Ja,mir ging es genauso.Ich dachte da muss was wahres dran sein,und eigentlich klingt alles auch recht "einleuchtend".
Ich versuche auch bei jedem -schlechten-Gefühl mir wieder Jeff's Worte ins Gedächtnis zu rufen,sobald ich merke da könnte wieder was kommen.
Ich führe quasi Selbstgespräche ,aber es klappt nicht die Panikattacke schlimmer werden zu lassen.Nein,sie schwächt auf die Sekunde wieder ab und über mein Gesicht kreist ein fettes Grinsen

1 Tag nachdem ich hier das erste mal auf der Seite war hatte ich wieder für mich einen schweren Weg vor mir.Ganz alleine mit meinem Hund Bus fahren.Muss dazu sagen das Bus fahren an sich ist ja schon immer Horror für mich gewesen,jetzt hatte ich aber meinen Junghund von 10 Monaten bei mir " ihr wird immer übel" und ja,manchnmal muss sie sich dann übergeben.Ich habe mich natürlich vorher schon verrückt gemacht Was ist wenn ??? ....
Wir saßen also im Bus,kurzzeitig wurde ich sehr nervös und dann hab ich wieder versucht es  drauf ankommen zu lassen,rate was passiert ist? NICHTS.Das hat mir erstmal innere Sicherheit gegeben,und ich war irgendwie glücklich.Hey ich hab aus Freude mit meinem Hund gesprochen das sagt wohl alles *g*

Seit 2 Tagen bin ich mehr oder weniger Beschwerde frei.

Aber zu punkt.1 von Dir venezia ( da geht es mir ganz genauso)

Ich drück uns mal die Däumchen,auf dass wir bald ohne das schreckliche Laster LEBEN können.

Liebe grüße.
Previous Topic | Next Topic
Print
Reply

Quick Navigation: