Panic Attacks Message Board
Register  |   |   |  Latest Topics
 
 
 


Reply
  Author   Comment  
JustElliot

Registered:
Posts: 367
Reply with quote  #1 
Hallo, ich bin es mal wieder Elly. Habe mich jetzt doch entschieden, mein Konto hier zu löschen, weil es einfach Zeit ist. Ehrlich gesagt möchte ich mich nicht mehr damit beschäftigen. Alleine schon deswegen, weil es nicht mehr herauszufinden gibt und es keinen Spaß macht. Das hier sind letzte Ratschläge im Umgang mit GAS.

Ich kann nur jedem raten, anzufangen sich intensiv mit Dingen im Leben zu beschäftigen. Sei das Arbeit, Freunde, Hobbies oder einfach nur die schöne Natur. So wie der tolle Frühling bei mir. Als Person die keinen Heuschnupfen kennt ist die Zeit einfach nur schön mit den bunten Blumen und Gerüchen... [smile]
Man beklagt sich oft, dass man nicht mehr leben kann, dass die Angst einem das Leben genommen hat. Aber das liegt daran, dass du das Leben beiseite schiebst, um dich um deine fehlplatzierte Angst zu kümmern. Du entscheidest dich welches Leben du leben willst.

Außerdem möchte ich noch einmal klar verdeutlichen, dass du dir das selbst antust.
Diese Gefühle, sie sind nicht nur Angst, sondern auch Hoffnungslosigkeit, Frustration..., das sind Gefühle die du selbst erschaffst.
Du kämpfst gegen den Kampf. Das ist unabhängig von den Gefühlen von Trauer, Freude, Wut, Angst oder Liebe. Sie haben einen Sinn.
Ja, diese Symptome sind zu gut Deutsch Scheiße, aber sie sind wirklich nur eine Kreation von dir selbst. Du entscheidest dich weiter gegen die Symptome von deiner Ablehnung zu kämpfen und hältst damit den Kampf aufrecht.
Ist das wirklich ein Konflikt an den du dein Leben verschenken magst?

Du musst diesen Konflikt verstehen, akzeptieren und hinter dir lassen. Dein Leben in die Hand nehmen. Die Angst vergessen, nicht über sie nachdenken, nicht darüber reden, nicht darüber lesen. Nicht einmal eine Zeile. Sonst wirst du dir selbst immer wieder sagen, du brauchst diese Sicherheit. Tust du nicht. Du bist absolut sicher. Hör auf dein Angstlevel zu beobachten.

--
Mein Hauptproblem war, dass ich hypochondrisch war. Nicht in einem sehr starken Maße, aber stark genug, um weiter sensibilisiert zu bleiben. Was ist das an meinem Bein, was ist das Gefühl in meinem Kopf? Was macht mein Herz da? Wieso habe ich hier schmerzen?
Und dann natürlich direkt an das schlimmste denken. Ein sicherer Garant dafür, weiter Adrenalin auszuschütten.
Dann besser zum Arzt gehen und sich absichern. Von da aus dem einfach nicht mehr glauben.

Bleib locker, selbst wenn du Angst davor hast Krebs zu haben und es 3 Jahre später bekommst. Dann wäre es denke ich besser gewesen, in der Zwischenzeit nicht in der Angst davor zu leben. Wenn es so ist, dann ist es so.

Andererseits waren es diese Kopfschmerzen, die sehr lange anhielten. Sie kamen daher, dass ich mich auf sie konzentriert hatte. Deshalb haben sich die Muskeln im Gesicht angespannt und mir Schmerzen bereitet. Umso mehr ich sie weghaben wollte, desto länger sind sie geblieben.
--

Im Moment ist es bei dir bestimmt so, dass du das Gefühl hast auf nichts Lust zu haben. Mach einfach weiter. Nach einer Weile wirst du wieder anfangen die Dinge zu lieben.
Hör auf darüber nachzudenken, was andere von dir denken, wenn du launisch bist, niedergeschlagen, abwesend, deine Hände zittern, dir die Angst im Gesicht geschrieben ist. Ja na und? Die Hände sind immer noch gute Hände zum benutzen.
Und was ich lernen musste ist, dass ich mich definitiv nicht nach anderen richten sollte, wenn es darum geht wie ich mein Leben lebe. Ich kann nicht den Maßanzug eines anderen anziehen (der passt nicht!!) und wenn der andere damit nicht klarkommt wie ich lebe, was soll er/sie machen?

Ich liebe halt verrückte Sachen, ich bin halt jung und sehr spielerisch und fröhlich. Auch wenn andere das komisch finden in meinem Alter. Na uuuund? Am Ende sind sie dann doch neidisch, weil sie sich nicht trauen so zu leben wie sie möchten. Regeln sind dafür da gebrochen zu werden und jemand der einen liebt, der akzeptiert das. Von Einheitsmenschen halte ich sowieso nichts.
Wie Serdar Somuncu es sagte: Jeder soll machen was er will und den anderen dabei respektieren.


Viel Glück, mehr habe ich nicht mehr zu sagen, außer dass ich schlimme depri Momente hatte wo ich am liebsten aufgegeben hätte, aber es hat sich gelohnt einfach weiterzumachen.



Lumi

Registered:
Posts: 36
Reply with quote  #2 
Liebe Elly, ich kann jede Zeile unterschreiben. Das ist war ein Schlusswort! [smile] Ich wünsche Die alles Gute und danke dir nochmal von ganzem Herzen, dass du mir in der schlimmsten Phase so sehr geholfen hast mit deinen Ratschlägen. Wer weiss, wie es ausgegangen wäre, wenn ich das Forum nicht gefunden hätte...
Auf in ein neues frisches und GAS-freies Leben! Drück dich. Machs gut!
Lumi
Manaolana

Registered:
Posts: 18
Reply with quote  #3 
Von mir auch alles Gute und auch vielen Dank für deine sehr guten Ratschläge. Haben mir auch sehr geholfen.
Previous Topic | Next Topic
Print
Reply

Quick Navigation: